Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

An Hochrhein und Aare

Montag, 22. April, 08:30 - 19:11

Raue Rampe des Rheinkraftwerks Albbruck-Dogern (Foto: Walter Biselli)
Ort: Haltepunkt Albbruck
 

Die für Ostermontag angekündigte Wanderung durch den Schaffhauser Canyon entfällt. An ihre Stelle tritt eine Tour entlang des Hochrheins.

Am Ostermontag laden wir Mitglieder und Gäste zur einer mittelschweren Wanderung an den Hochrhein herzlich ein. Mit der Bahn fahren wir nach Albbruck. Von dort wandern wir entlang schöner Auenlandschaften am deutschen und Schweizer Ufer des Hochrheins nach Koblenz an der Mündung der Aare in den Hochrhein. Nach Waldshut überqueren wir wieder den Rhein und kehren zum Abschluss am Obertor der schmucken Altstadt ein.  

Wanderschuhe mit gutem Profil und ein Personalausweis für die Schweiz sind erforderlich, Rucksackverpflegung für unterwegs. 

Die grenzüberschreitende Wanderung von Albbruck nach Waldshut verläuft auf überwiegend naturnahen Wegen durch mehrere Naturschutzgebiete entlang des Hochrheins zur Mündung der Aare.

Flüsse und Auen prägen das abwechslungsreiche Landschaftsbild im Kanton Aargau, an dessen nördlicher Grenze wir durch das „Land am Wasser“ (= alemannisch für Aare-Gau) wandern. Über 70% der gesamten Wassermenge der Schweiz fließen durch den Aargau ab. Der 1997 entstandene Auenschutzpark Aargau soll die noch vorhandenen Überreste der ehemals großflächigen Auenlandschaften entlang von Aare und Rhein renaturieren. Im FFH-Schutzgebiet der Rheininsel beeindrucken die „Kiesenbacher Felsen“: die Strudellöcher (Gletschermühlen) entstanden durch Flusserosion während der Eiszeit. Sie sind nur bei niedrigem Wasserstand des Hochrheins sichtbar.

Der Hochrhein dient auch der ökologischen Stromerzeugung. Das zwischen 1930 und 1933 erbaute Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern (RADAG) liefert anteilig Strom an die Rheinanlieger Deutschland und Schweiz. Auch das durch seine Wasserdampfwolke landschaftsprägende Kernkraftwerk Leibstadt nutzt den Hochrhein – zur Kühlung seines Siedewasserreaktors.

 Wegstrecke: 17 km
Höhenmeter: 35 Hm Auf-, 20 Hm Abstieg
Gehzeit: 4,0 Std.
Wanderkarte:

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:35 000 (grüne Reihe): WHW Hotzenwald, ISBN 978-3-89021-593-8

Verpflegung: Rucksackverpflegung, Schlusseinkehr
 Treffpunkt: 08:30 Uhr am Bahnhof Radolfzell
  Kosten: Gruppenfahrkarte (BW-Ticket)
    Der Teilnahmebeitrag für Nichtmitglieder des Schwarzwaldvereins beträgt €5,00
 Wanderführer und Infos: Walter Biselli
Tel. 07732 – 972106
  

Wegbeläge: Asphalt: 1,7 km Weg: 8,5 km Pfad: 6,4 km

Details

Datum:
Montag, 22. April
Zeit:
08:30 - 19:11
Veranstaltungskategorien:
,
Print Friendly, PDF & Email